Naturheilpraxis

EVA  RÖDER

Beschwerden können Symptome verschiedener Krankheiten sein.
Zur Erkennung von Krankheiten bedarf es entsprechender Untersuchungen (Diagnostik). Damit werden Befunde erhoben, welche der Erstellung einer Diagnose dienen können.

Anamnese

Viele die von mir angewandten Diagnoseformen sind Hinweisdiagnosen. Das heißt, dass zuerst immer eine Anamnese (Patientenbefragung) durchgeführt wird. Dafür benötigen wir etwa 45 Minuten. Ich werde Sie neben Ihren derzeitigen Beschwerden auch zu Vorerkrankungen, den Krankheiten innerhalb Ihrer Familie, Ihre Medikamente und Ernährungsverhalten, sowie Ihrem Lebensstil befragen. Bitte bringen Sie zum Erstgespräch bereits vorliegende Befunde und Laborberichte mit.


Augendiagnose

Der Blick in die Augen mittels einem Iris-Mikroskop gewährt eine gute Übersicht über die verborgenen Bereiche Ihrer individuellen Erbanlagen. Sie zeigt die anlagebedingten Schwächen eines Menschen, d.h. seine genetisch geprägten und familiären Krankheitsneigungen (Konstitution). Die Iris ist praktisch wie ein Fingerabdruck des Menschen.
Durch Veränderungen im Augenvordergrund (Aufhellungen, Abdunkelungen, Pigmente) und auffällige Gefäßzeichnungen in der Iris und Sklera ist es möglich z.B. Entzündungen, Stoffwechsel-
störungen, Bindegewebsschwäche und deren Ursachen sowie die Zusammenhänge zu erkennen. Die Augendiagnose ist ein naturheilkundliches Verfahren, das von der Schulmedizin nicht anerkannt wird.


Dunkelfeld-Diagnose

Eine Vitalblutuntersuchungen nach Prof. Enderlein ist sehr hilfreich, um mögliche Ursachen für Ihre gesundheitlichen Probleme zu finden. Unter einem Dunkelfeldmikroskop kann der Zustand und die Funktionsfähigkeit Ihrer Blutzellen und Ihres Immunsystems, aber auch Stoffwechselstörungen, Organ- und Ausscheidungsschwächen, eine Darmdysbiose, sowie Anämie und der Befall mit Krankheitserregern erkannt werden. Für die Untersuchung benötige ich nur einen Tropfen Blut von Ihrem Ohrläppchen.
Die Dunkelfeldmikroskopie ist ein naturheilkundliches Verfahren, das von der Schulmedizin nicht anerkannt wird.

Funktionelle Urindiagnose

Die Harndiagnostik ist eine zuverlässige Methode in meiner Praxis, um die Funktion der Verdauungsorgane Magen, Bauchspeicheldrüse, Dünndarm, Dickdarm, Leber und Gallenblase zu überprüfen. Störungen innerhalb dieser funktionellen Einheit können gravierende und nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf den gesamten Organismus mit sich bringen. Bei der Untersuchung benötige ich Ihren Morgenurin. Durch die Zugabe verschiedener Reagenzien kommt es zu unterschiedlichen Reaktionen und Veränderungen. Die anschließende Kochprobe weist weitere Reaktionen auf. Mithilfe der farblichen Veränderungen, Abstufungen und Ausflockungen kann ich die Funktionalität Ihrer Verdauungsorgane einordnen.
Therapeutisch gilt es dann oftmals Magen & Co. zu stärken. Dazu steht neben der Anregung des Flusses der Verdauungssäfte auch eine Regeneration der Darmschleimhaut und eventuell die Neubesiedelung einer gesunden Darmflora an. Auch eine gezielte Substitution von Vitalstoffen wird unter Umständen in Erwägung gezogen.
Die Harndiagnostik ist ein naturheilkundliches Verfahren, das von der Schulmedizin nicht anerkannt wird.


Speichelhormontest (SHT)

Bei jedem Menschen können im Laufe des Lebens in allen Altersstufen Hormonstörungen auftreten, die sich durch unterschiedliche körperliche oder seelische Symptome bemerkbar machen. Sind die Geschlechts- und Nebennierenhormone davon betroffen, kann der Speicheltest ein mögliches Ungleichgewicht der Hormone sichtbar machen.
Bei eskalierten Wechseljahrsbeschwerden ist die Hormon-
überprüfung und Überwachung eine wichtige Voraussetzung für eine angemessene Therapie. Das gilt auch bei einem Burnout-Syndrom, unerfülltem Kinderwunsch, beim Polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS) und bei Zyklusstörungen.



Kostenerstattung

Die Abrechnung meiner Leistungen erfolgt nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH).
Sind Sie bei einer der gesetzlichen Krankenversicherungen versichert, tragen sie die anfallenden Kosten der naturheilkundlichen Diagnose- und Therapieformen selbst.
Bei Privat- oder Zusatzversicherungen werden die Leistungen eines Heilpraktikers oft teilweise oder auch vollständig erstattet. Erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer Versicherung nach Ihren Erstattungsregelungen.